Willkommen im kleinsten Café Wiens – das Fenstercafé

Es kommt nicht immer auf die Größe an. Manchmal sind es die kleinen Dinge des Lebens, die uns die meiste Freude bereiten. (Falls du das nun zweideutig verstanden hast: Der Perversling ist der, der die Dinge auf diese Weise interpretiert ;D) Was für mich zu diesen Dingen zählt? Eindeutig mein geliebter Cappuccino.

Ein Cappuccino ist für mich ein richtiges Tageshighlight – vorausgesetzt, er ist gut. Manche Cafés und sogar Bäckereiketten in Wien verstehen es, wirklich richtig genial guten, cremigen Cappuccino zu machen. Meinen bisher ungeschlagenen Favoriten in Wien gibt’s im kleinsten Café der Stadt. Und das ist wirklich klein, es besteht nämlich nur aus einem winzigen Fenster in einem winzigen Gässchen. Der Name ist Programm – es geht um das Fenstercafé!

 

Lage & Anreise

Wenn du mal im ersten Bezirk oder am Donaukanal unterwegs bist und einen schnellen Koffeinkick suchst, ist das Fenstercafé meist nicht weit. Von der U-Bahn-Station Schwedenplatz aus sind es nur wenige Schritte, ein kleines Treppchen nach oben und fertig. Wenn du in einer winzigen, richtig engen Gasse stehst und gewaltig gute Kaffeearomen riechst, weißt du, du hast dein Ziel bald erreicht.

Ich muss zugeben, ich hatte schon vom Fenstercafé gelesen und habe mich mit Google Maps dorthin leiten lassen, kam allerdings vom Stephansplatz. Auch das ist nicht übermäßig kompliziert. Einfach vom Stephansplatz über die Rotenturmstraße Richtung Schwedenplatz, rechts auf den Fleischmarkt einbiegen und dann ist es irgendwann ein bissl versteckt links.

 

Ambiente & Einrichtung

Zu diesem Punkt kann ich natürlich nicht viel sagen, da man den Kaffee zwangsläufig To-Go bestellen muss. Ich empfehle dir, dir an schönen Tagen einen Kaffee nach Wahl zu holen, die Stiegen Richtung Schwedenplatz runterzugehen und ein gemütliches Plätzchen am Donaukanal zu suchen.

 

Service & Personal

Sascha, der Inhaber des Fenstercafés ist immer gut drauf, immer freundlich und, wenn es die Zeit zulässt, stets für ein kleines Schwätzchen aufgelegt. Wenn man sich bei der großen Auswahl nicht gleich entscheiden kann, hilft er gerne weiter. Man hat immer das Gefühl, er freut sich über jeden Besucher. Und genau so etwas liebe ich!

 

Auswahl & Qualität

Die Auswahl reicht von den normalen Kaffeespezialitäten wie Espresso, Cappuccino und Caffè Latte über durchaus ungewöhnlichere Kreationen. Wer ein lässiges Fotomotiv sucht, sollte unbedingt den Cornettoccino bestellen – ein Cappuccino in einer Eistüte. Ich will ihn schon so lange probieren und habe mich nie getraut, weil ich zu viel Angst hatte, dass mir dann der Cappuccino über die Hand läuft. Aber das wird auf jeden Fall nachgeholt!

Ebenfalls ungewöhnlich sind Saschas Eigenkreationen wie Espresso Tonic, Cold Drip Orange oder der Marshmallowccino. Hier geht’s zur aktuellen Sommerkarte!

Wie’s schmeckt? Absolut göttlich! Der Cappuccino ist so extrem cremig, dass ich mir vorstellen könnte, dass ihn sogar Kaffeehasser mit Freuden trinken würden. Es werden nur die besten Zutaten verwendet und das schmeckt man raus. I love it!

 

Preis-Leistungs-Verhältnis

Gaaaaanz schwer zu beantworten. Der Espresso ist mit 99 Cent der günstigste in ganz Wien (zum Vergleich, der Durchschnittspreis liegt bei etwa 1,90€!). Das sind dieselben Verhältnisse wie in jeder gscheiden italienischen Bar am Tresen und kommt auch von der Qualität her hin. Absolut genial!

Der Cappuccino entspricht mit knapp 3 Euro absolut dem Wiener Durchschnittspreis, liegt aber geschmacklich deutlich darüber. Auch hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut!

Teurer wird’s dann beim Caffè Latte und den coolen, fancy Eigenkreationen, die teilweise bis zu 5 Euro kosten und damit auf Starbucks-Niveau sind. Die sind also kein Genuss für jeden Tag, aber hin und wieder nimmt man’s schon in Kauf.

 

Fazit zum Fenstercafé

Mein absoluter Lieblings-Hotspot für den schnellen Cappuccino To-Go – auch, wenn man sich fürs Genießen unbedingt ein bisschen Zeit nehmen sollte, weil der Kaffee einfach zu lecker ist, um ihn schnell hinunterzustürzen. Ich glaube, wenn es ein richtiges Café mit Sitzplätzen gäbe, das denselben Kaffee servieren würde, ich würde mein Zuhause nicht mehr häufig zu Gesicht bekommen. Ganz große Liebe für das kleinste Café Wiens!

 

Fakten zum Lokal
Adresse: Fleischmarkt 9, 1010 Wien

nächstgelegene U-Bahn-Station: Schwedenplatz (U1/U4)

Bankomatzahlung: Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.